Kunstpreis 2010

Der Kunstpreis zur deutsch-tschechischen Verständigung 2010 wurde am 11. Oktober 2010 gemeinsam vom Adalbert Stifter Verein (München), der Brücke-Most-Stiftung (Dresden), dem Collegium Bohemicum (Aussig/Ústí nad Labem), dem Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren, dem Internationalen Kulturverein pro arte vivendi (Berlin) und der Union für gute Nachbarschaft tschechisch- und deutschsprachiger Länder (Prag) in Leipzig verliehen.

Preisträger

Doc. JUDr. Petr Pithart, Vizepräsident des tsch. Senats

Mitglied des tschechischen Senats für die KDU-CSL, geboren am 2.1.1941 in Kladno, Studium der Rechtswissenschaft an der Prager Karlsuniversität, 1962-1971 Hochschulassistent, 1966-1970 Redakteur der Literární noviny, nach der Niederschlagung des Prager Frühlings Ausschluss aus der Kommunistischen Partei, Tätigkeit als Arbeiter, Unterzeichner der Charta 77, 1989 Mitbegründer des Bürgerforums (Občanské fórum), Ministerpräsident der tschechischen Teilrepublik (1990-1992), Senatspräsident (1996-1998; 2000-2004); seit 1994 Dozent an der Juristischen Fakultät der Karlsuniversität, 1995 Mitunterzeichner der tschechisch-sudetendeutschen „Versöhnung 95“ (Smíření 95).

Petra Ernstberger, MdB

Mitglied des Deutschen Bundestags für die SPD, geboren am 11.11.1955 in Remscheid, Lehramtsstudium in Bayreuth, 1981-1990 Grundschullehrerin, 1990-1994 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Grundschulpädagogik der Universität Bayreuth, seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestags, stellvertretende Vorsitzende der deutsch-tschechischen Parlamentariergruppe, Beiratsmitglied des deutsch-tschechischen Gesprächsforums, Mitglied des Sudetendeutschen Rats.

Die Laudationes hielten Dr. Frank Hadler (Leipzig) und Vladimír Laštůvka (Prag).

 

Preisstifter

Katharina Dietlinger

Bildende Künstlerin, geboren 1983 in Würzburg, nach dem Abitur Studium an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei Professor Ralph Fleck, Ausslandsstudien an der Accademia di Belle Arti di Urbino und an der École supérieure d´Art d´Aix-en-Provence, seit Juli 2010 Studium an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei Professor Ottmar Hörl. Ausstellungen u.a. in Augsburg, München, Regensburg, Esch-sur-Alzette (Luxenburg) und Urbino (Italien).

Das Bild Šumava (68), Öl auf Leinwand, 80x80cm (2010) zeigt einen Ausschnitt des Böhmerwalds bei Außergefild/Kvilda.

Pavel Brázda

Bildender Künstler, geboren 1926 in Brünn, Zusammenarbeit mit der „Gruppe 42“, Studium der Kunstgeschichte und Philosophie in Brünn und an der Hochschule für angewandte Kunst in Prag und an der Prager Kunstakademie. Ausschluss aus der Akademie aus politischen Gründen. Bildung einer kleinen geschlossenen Künstlergruppe mit seiner Frau Věra Nováková und Ivan Sobotka, die nach 1989 von der „Revolver Revue“, der Zeitschrift ehemaliger Dissidenten, für die breitere Öffentlichkeit entdeckt wurde. 2006 große Retrospektive in der Prager Nationalgalerie anlässlich des 80. Geburtstages.

Das Bild für den Kunstpreis trägt den Titel „Boty, které kráčely historií a jejich dirigent“ (Stiefel, welche durch die Geschichte gingen, und ihr Dirigent).