Kunstpreis zur deutsch-tschechischen Verständigung 2012

Der Kunstpreis zur deutsch-tschechischen Verständigung 2012 wird am 16. November 2012 gemeinsam vom Adalbert Stifter Verein (München), der Brücke-Most-Stiftung (Dresden), dem Collegium Bohemicum (Aussig/Ústí nad Labem), dem Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren, dem Internationalen Kulturverein pro arte vivendi (Berlin) und der Union für gute Nachbarschaft tschechisch- und deutschsprachiger Länder (Prag) in Bremen verliehen.

 

Preisträger

Petr Brod, Journalist und Publizist, geboren 1951 in Prag, emigrierte 1969 nach Deutschland und war nach dem Studium der Politikwissenschaft als Redakteur für BBC in London, Radio Free Europe in München und die Süddeutsche Zeitung tätig. Er lebt als freier Journalist in Prag und engagiert sich u.a. für das Jüdische Museum und als Mitglied des Verwaltungsrats des deutsch-tschechischen Zukunftsfonds.

 

Jürgen Serke, Journalist und Sachbuchautor, geboren 1938 in Landsberg a.d. Warthe, war als Reporter der Nachrichtenagentur UPI tätig, für die Zeitschrift stern, die Weltwoche (Zürich) und Die Welt. Bekannt wurde er mit seinen Büchern über „Die verbrannten Dichter“ (1977), „Die verbannten Dichter“ (1982) und über die deutschböhmische Literatur: „Böhmische Dörfer“ (1987). Seit 2008 wird seine Sammlung „Die verbrannten Dichter“ im Museum Baden, Solingen, gezeigt.

Ehrenpreise

Hana Adam, geboren 1949, lebt in Berlin, lehrt an der Humboldt-Universität, leitete von 1990-2011 das Bohemicum/Slovacicum.

Helmut Walz, geboren 1938, lebt in Berlin, engagiert sich als Vorsitzender des Arbeitskreises Politische Bildung, Vergangenheit – Zukunft für die Verständigung zwischen Deutschen und Tschechen.

Preisstifter

Rosa Jaisli , geboren 1955, lebt in Bremen. Ihre Alabasterplastik trägt den Titel „Begegnung".

 Pavel Piekar, geboren 1960, lebt in Prag. Der farbige Linolschnitt zeigt eine Ansicht von Prag.

Programm

Begrüßung

Dr. Hermann Kuhn, Abgeordneter der Bremischen Bürgerschaft und Vorsitzender der Europa-Union

Laudationes

für Petr Brod: Prof. Dr. Beate Neuss, TU Chemnitz, Stellvertretenden Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung

für Jürgen Serke: Milan Uhde, Brünn/Brno, Schriftsteller und ehemaliger Präsident des tschechischen Abgeordnetenhauses sowie Kulturminister der Tschechischen Republik a. D.

Musikalische Umrahmung

"Le due Perle" (Johanna Müssig, Knopfakkordeon, und Marta Gadzina, Violine) mit Weisen von Antonín Dvořák, Johann Sebastian Bach, D. Deklava, Astor Piazzolla und Jürgen Schmieder

von links: Milan Uhde, Hartmut Walz, Petr Brod, Jürgen Serke, Hana Adam, Beate Neuss