15.03.2017

Böhmischer Salon Nr. XIII: Mundarten der Sudetendeutschen

Über die Vielfalt der deutschen Dialekte im böhmisch-mährisch-schlesischen Raume

18 Uhr

München, Kulturforum im Sudetendeutschen Haus, Hochstr. 8

Moderation: Zuzana Finger und Anna Knechtel

 

 

 

 

 

 

 

 

In den Randgebieten Böhmens, Mährens und Mährisch-Schlesiens wurde schlesische, ostfränkische, sächsische, nordbairische und mittelbairische Mundart gesprochen - je nach dem, von welchem Gebiet aus die deutsche Besiedelung erfolgt war.

So sagen die Reichenberger:

"Uf n Barge Sinai wohnt de ale Pietschn. Wemm mr se ban Rocke zieht fängt se o zu quietschn."

 

Und die Südmährer: 

"Wie da Ocka, sou die Ruima,

Wie da Voda, sou di Buima

Wie die Muida, sou die Techta

Gwöhnlich nou a bissl schlechta!"

 

Im Elbetal so´t ma: 

Gustl, Kapustl hot s Bauchl verkiehlt. Hot min Potschln an Dracke gewiehlt

 

und in Südböhmen:

Rauhfangkierer – Suppenstierer - Boanabeißer – Hosenscheißer...

 

Zur Erläuterung der Entstehung dieser vielen unterschiedlichen Dialekte beginnt der Abends mit einer sprachwissenschaftlichen Einführung durch Dr. Richard Rothenhagen. Er wirkte am Atlas der historischen deutschen Mundarten auf dem Gebiet der Tschechischen Republik mit, für den zwischen 1991 und 2011 in insgesamt 480 tschechischen Ortschaften Fragebogenerhebungen zu den aussterbenden deutschen Mundarten durchgeführt wurden.

 

Anschließend kommen unter dem Motto FRÜHLING HEISST „AUSWÄRTS“ drei Original-Mundartsprecher zu Wort:

• Ingeborg Schweigl-Braun (Böhmerwald)

• Dr. Helmut Sprinz (Adlergebirge)

• Friedrich Höpp (Kuhländchen) - Hr. Josef Christ musste krankheitshalber absagen

 

Schließlich wird Martin Dzingel, Präsident der Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik (Shromáždění německých spolků v České republice), das Projekt der Landesversammlung mundART vorstellen und einige Filmausschnitte über deutsche Mundartsprecher in der Tschechischen Republik von heute zeigen.

 

Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgen Ingrid Deistler (Guitarre), Vorsitzende des Freundeskreises sudetendeutscher Mundarten, die selbst aus dem Egerland stammt, und ihr Sohn Gerald Deistler (Dudelsack).

 

Auch das leibliche Wohl soll nicht zu kurz kommen: Miloš Nehera, Wirt des Brünner Eck, der einzigen tschechischen Gaststätte in der Münchner Innenstadt, wird süffiges Brünner Bier ausschenken.

 

Mit einer Pause

 

Moderation: Anna Knechtel und Zuzana Finger

 

Eine Veranstaltung des Adalbert Stifter Vereins und der Sudetendeutschen Heimatpflege

 

 

<- Zurück zu: Home