DeutschEnglischTschechisch
Facebook

Veranstaltungsdetails

Dienstag, 26. Juni 2018

19.00 Uhr

Wiederentdeckung der Vergangenheit oder langsames Vergessen?

Vortrag von Václav Smyčka über das tschechische Erinnern an die Vertreibung der Deutschen

Sudetendeutsches Haus, Hochstraße 8, München

Seit der Jahrtausendwende unterliegt die Deutung der Vertreibung in der tschechischen Gesellschaft einem signifikanten Wandel. Bücher, die das Verhalten der an den Vertreibungen Beteiligten kritisch beleuchten, werden seit einiger Zeit in der Tschechischen Republik in nie dagewesenen Auflagezahlen verkauft; einige Dörfer installieren mit Hilfe der Vertriebenen und ihrer Nachkommen Gedenktafeln, die an die vergangenen Verbrechen erinnern; die Ruinen ausgesiedelter Dörfer werden zu beliebten touristischen Zielen. Kann man auf eine Wiederkehr der längst verdrängten Erinnerungen und Tradition schließen oder doch eher auf ein langsames Vergessen? Wie wird in der dritten Nachkriegsgeneration an die Vertreibung in Literatur und Film erinnert?

Václav Smyčka, Ph.D., Mitarbeiter am Institut für tschechische Literatur der tschechischen Akademie der Wissenschaften in Prag, untersucht diese Fragen anhand einschlägiger Texte und Filme.

Eintritt frei

Menü

Menü schließen

Kontakt
Presse
Newsletter
Datenschutz
Impressum
Sitemap